Die lustigen Gesellen vom sächsischen Verfassungsschutz

Jetzt muss sich Jan Böhmermann warm anziehen. Die Satiretruppe vom sächsischen Verfassungsschutz hat eine neue Folge, sprich einen Jahresbericht veröffentlicht. Die Ausführungen zum Jahr 2016 strotzen vor humoristischen Passagen und komischen Pointen. Dabei rutscht den Autoren kein noch so kleines Lächeln über das Gesicht. Die ernsthaft ironische Fassade ist so perfekt. Vier Schmankerl haben wir herausgegriffen.

Den Anfang macht, wie sollte es anders sein, der Chef der Truppe, ein Typ, dem das Komische angeboren scheint: Markus Ulbig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, weiß er zu berichten,  „bilden unser verlässliches Frühwarnsystem in Bezug auf alle Formen von Extremismus“. Well played. Das Frühwarnsystem schlug offenbar mehrere Tausend Male an, doch die Kollegen haben es sicherheitshalber für sich behalten. (Zur Erinnerung: In Sachsen gab es 2016 allein 2.468 Straftaten von Rechts, unter anderem eine Terrorgruppe in Freital.)

asylkritisch-asylfeindlich-rechts
Abbildung aus dem sächsischen Verfassungsschutzbericht 2016. Bedeutung: Unklar.

Auch schön ist eine Abbildung, die verdeutlichen soll, dass ein Gutteil der Demonstrationen in Sachsen, die üblicherweise dem rechten Lager zugeordnet werden, eigentlich nur „asylkritisch“ sind. Die haben zwar etwas gegen Ausländer und fürchten eine „Umvolkung“, aber solange keine dem Verfassungsschutz bekannten Nazis mitorganisieren, geht das schon klar. Pegida in Dresden, erklärt uns der VS-Bericht, habe nur ein Mal, im Oktober 2016, eine „Veranstaltung mit rechtsextremistischen Bezügen“ abgehalten und sei sonst weiterhin unbedenklich. Dass dort in erster Linie die Klage vorgetragen wird, das Deutsche Volk (also alle biodeutschen Spaziergänger mit schlechter Laune) werde diktatorisch unterdrückt, von der Presse systematisch manipuliert und sollen zielgerichtet verdrängt werden, gilt dann – auch weiterhin – als nette Kritik von nebenan. Eine herrlich abstrakte Grafik garniert diesen guten Witz. In Sachsen demonstrieren meistens nette grüne Kreise, die hin und wieder von einem bösen roten Dreieck aufgespießt werden.

Wenn es um Linke geht, läuft das Landesamt für Verfassungsschutz zur Höchstform auf. „Nicht selten kämpft die [linke] Szene“, heißt es, „gewalttätig gegen den tatsächlich oder vermeintlich drohenden Verlust solcher [also linker, urbaner] ,Freiräume’ an. Hohes Konfliktpotenzial entsteht zudem bei Aktionen des politischen Gegners in der Nähe oder sogar durch dessen eigene ,Freiräume’. Die unmittelbare Konfrontation führte so am 11. Januar 2016 in Leipzig Connewitz zu massiven Gewaltausbrüchen zwischen Links- und Rechtsextremisten, als etwa 250 gewaltbereite Rechtsextremisten und Hooligans in Connewitz randalierten.“ An anderer Stelle wird der gleiche Sachverhalt noch schöner ummantelt: „Ca. 250 Personen, darunter ein hoher Anteil an Subkulturellen, führten eine Versammlung im Leipziger Stadtteil Connewitz durch. Dabei kam es zu Sachbeschädigungen.“ Yeah! Ein Riesenhaufen Nazis verabredet sich im Schatten einer Legida-Demonstration und schlägt einen ganzen Straßenzug kurz und klein. Für den Verfassungsschutz jedoch halten ein paar „Subkulturelle“ eine Versammlung ab, bei der dummerweise ein paar Scheiben zu Bruch gehen. Wenn das eine Versammlung war, was ist dann die Versammlungsbehörde?

Oder, und nicht weniger schräg, ist folgende Aussage über die linke Gefahr in Sachsen: „Nicht nur der ,Nazi’ wird als Feind betrachtet. Vielmehr sei generell ein ,Rechtsruck’ erfolgt. Daher müssten breitere Teile der Bevölkerung und des politischen Systems bekämpft werden. Ganz ähnlich sieht sich auch der IS von übermächtigen Gegnern in einem messianischen globalen Krieg konfrontiert.“

Abgefahrene Logik. Egal, was die nehmen, wir wollen das auch!

 

  1. @Joachim Schulze: Quatsch, die Grafik ist offensichtlich ein Baum, sieht man doch. Die sind eben sehr in dieser Subkultur verwurzelt.

  2. Oh Gott, ist das abgefahren! Es macht mich ein ganz kleines Bisschen stolz, ein Sachse zu sein. Denn hier lebt man getreu dem Motto: „Wir Sachsen wir sind helle, das weeß die ganze Weld und simmer mal ni helle, dann hammer uns verstellt.“ Also, alles bloß Tarnung. Schlau dieser Verfassungsschutz!

  3. Die Grafik erinnert mich an ein Schlüsselloch. Vermutlich eine Selbstoffenbarung des Sächsischen VS über die Perspektive seiner Beobachtungen und deren Reichweite und Qualität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.