Von „offenen Debatten“ und „Vielheit“: Die Nebelkerzen der Identitären Bewegung

Bockwurst_
Vielleicht bleibt das den echten Kulturdeutschen, allerdings ohne Senf (der kommt aus China).

Die Identitäre Bewegung (IB) macht allenthalben von sich Reden. Als Flaggschiff der Neuen Rechten (und damit durchaus anschlussfähig an konservativ-patriotische Kreise) generieren die Österreicher Aufmerksamkeit und spielen geschickt mit neuen Medien. Sie streuen rechtsradikales Gedankengut auf der Höhe der Zeit. Wir haben uns den Spaß gegönnt, eine kurze Passage von deren Homepage, das Mission Statement zum Thema Identität, unter die Lupe zu nehmen. Wenn sich der rhetorische Nebel verzogen hat, bleibt nur Widersprüchliches und Schräges übrig.

Auf der Internetpräsenz der hippen Kulturrassisten finden sich – unter „Kampagne“ – sechs kurze, kernige Texte, die umreißen sollen, wo das (amüsanterweise unlängst in Seenot geratene) Identitärenschiff hinsegeln will. Eine dieser Passagen ist mit „Eine offene Debatte über Identität“ betitelt und birgt das eine oder andere Schmankerl. Um jeden Verdacht verdrehten oder selektiven Zitierens auszuräumen, hier ganze Passage:

„Wir wollen endlich eine offene Debatte über die Identitätsfrage im 21. Jahrhundert. Das etablierte Meinungsspektrum verengt diese Frage lediglich auf die Utopie einer einheitlichen One-World-Ideologie. Wir hingegen fordern eine Welt der Vielfalt, Völker und Kulturen. Die Bewahrung unserer ethnokulturellen Identität muss als Grundkonsens und als Grundrecht in der Gesellschaft verankert werden.“

Klingt zunächst irgendwie modern und gar nicht so schlimm. Wer will keine „offene Debatte“ führen und Grundrechte stärken? Und Vielfalt ist sowieso immer gut. Allerdings beginnen die neurechten Worthülsen unmittelbar mit dem ersten Satz. Man wolle, heißt es kämpferisch, „endlich eine offene Debatte“, was nichts anderes heißen kann als, dass es bisher nur eine geschlossene Debatte gab, deren Öffnung dringlich ist. Was genau eine geschlossene Debatte sein soll und wo diese unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden hat (und warum sie dann Debatte genannt werden kann), verschwindet hinter einer geschickt platzierten Assoziation, die aus besorgt bürgerlichen Kreisen bekannten ist: Eine vermeintliche Meinungsdiktatur unterdrücke die offene Debatte, also eine Diskussion überhaupt. Bekanntlich sind die Initiatoren und Mitläufer der IB im Durchschnitt vergleichsweise jung. Das allerdings reicht als Argument bei weitem nicht aus, um die Ignoranz zu erklären, die hinter der Forderung nach einer „offenen Debatte“ stehen muss. Als habe es die mittlerweile Jahrzehnte andauernden Diskussionen um „Leitkultur“, die Dokureihe „Die Deutschen“ im ZDF, viel zu viele Guido-Knopp-Sendungen und hunderte weitere Stunden deutscher Selbstvergewisserung nicht gegeben; als sei um das Jahr 2006 nicht heftiger Streit um die neue deutsche Selbstverständlichkeit ausgebrochen und als sei nie mit der sogenannten Berliner Republik die Nachkriegszeit beerdigt und ein neuer deutscher Stolz zum Vorschein gekommen. Wer vor dem Hintergrund solcher Debatten – die zudem seit 2015 an Schärfe beinahe exponentiell zugenommen haben – ernsthaft behauptet, dass die eigentliche, die wirkliche Debatte noch nicht stattgefunden habe, führt Böses im Schilde.

Weiter geht der rhetorische Zinnober damit, dass das „etablierte Meinungsspektrum“ die Frage von Identität verenge. „Bildungssprachlich“, erklärt der Duden, steht Spektrum für eine „reiche Vielfalt“, weshalb dieses Bild häufig in der Wortverbindung „ein breites Spektrum“ auftaucht. „Band- oder Variationsbreite“ sind passenderweise Synonyme. Die Frage drängt sich also auf: Wie genau kann eine etablierte reiche Vielfalt eine Frage verengen? Und es kommt sogar noch dicker: Das etablierte Spektrum verengt die Frage sogar auf eine „einheitliche One-World-Ideologie“.  Nochmal langsam: Eine Vielfalt verengt also etwas – und wer mehr trinkt, ist schneller nüchtern. Wer schließlich ernsthaft die Identitätsdiskussion des frühen 21. Jahrhunderts als One-World-Ideologie umschreibt, muss das alte germanische Dorf mit Thing und Stammesregeln zum Maß der Dinge erheben.

Im nächsten Satz versteckt sich nun die „Forderung“ der IB, die weichgespülter kaum formuliert werden könnte: Es gehe ihnen nur um „eine Welt der Vielfalt, Völker und Kulturen“, als hätten wir die nicht schon. Damit ist freilich das kulturrassistische Phantasma gemeint, dass jedes Volk immer schon in „seiner“ Kultur und auf seiner Scholle existiert habe und dass diese verschiedenen Völker nun alle endlich wieder entmischt werden sollen und jeder an seinen seit Anbeginn der Zeit vorgesehenen Ort zurückkehren solle. Der eigentlich inhärente Raumbezug wird, im Sinne der Anschlussfähigkeit an bürgerliche Debatten, ausgespart, was es der IB erlaubt, positiv auf den Begriff „Vielfalt“ Bezug zu nehmen. Dass am Ende dieses unfassbar geschichtsvergessenen Entmischungsprozesses gerade keine Vielfalt mehr existieren kann, weil die wahren Deutschen unter sich, also homogen wären, fällt geflissen hinten über. Diese derbe Aussparung ist irgendwie logisch, schließlich bliebe dem homogenen deutschen Volk fast nichts, wenn man alles abzieht, was als Kulturtransfer, Import oder Aneignung auszukehren wäre. Nicht einmal die ach so typische Kartoffel dürften IBler verspeisen und des Sprechens wären sie ebenfalls nicht mächtig. Bekanntlich ist die Entwicklungsgeschichte des Deutschen kompliziert und von Aneignungen, Übertragungen und Entlehnungen aus anderen Sprachen geprägt. Selbst einen neuen Namen müssten sie für sich finden, schließlich stammt „Identität“ von den alten Römern.

Auch in den letzten Satz diese kurzen Statements sind einige Fallen eingebaut. „Die Bewahrung unserer ethnokulturellen Identität“ ist das Ziel der Bewegung, was die unmittelbar davor gefeierte Vielfalt restlos konterkariert. Zudem spielt der Hinweis auf die Bewahrung mit dem in rechten Kreisen so albernen wie üblichen Opferstatus: „Böse, fremde Mächte bedrohen uns; egal wie aggressiv wir auftreten und wen wir ertrinken lassen. Wir sind die Opfer.“  „Ethnokulturell“ schließlich ist eine flippige Vokabel, die mit der dichten Bindung von ethnisch und kulturell nichts anderes ist als eine neue (oder neurechte) Umschrift für völkisch. Während die alten Rechten mit Blut und Abstammung ihre imaginierte Großfamilie begründeten, beziehen sich die neuen auf Ethnie und Kultur. Beides ist brutal, weil es harte Ausschlüsse produziert. Das neue kulturrassistische Gewand liefert leider einige Anschlussstellen zu bürgerlichen Debatten um gesunden Patriotismus. Kurz: Die Identitären stellen sich nicht ganz so dämlich an wie die alten Nazis, sind aber genauso rechtsradikal und rassistisch.

Bleibt noch zu erwähnen, dass dieser Text mit der Forderung endet, diese ganze Identiätshuberei als Grundrecht zu verankern. Und schon wieder schaut der reaktionäre Homogenitätsanspruch um die Ecke. Ein Recht auf etwas zu haben, bedeutet, etwas tun zu können, es aber nicht zu müssen. Wer mindestens 18 Jahre alt ist, darf Schnaps trinken, muss es aber nicht. Heißt also: Ein Grundrecht auf eine „ethnokulturelle Identität“ haben alle schon. Jeder darf sich national und stolz geben und emotionale Höhepunkte erleben, wenn er oder sie die deutsche Fahne anhimmelt. Man darf, muss glücklicherweise aber nicht. Dies lässt den Schluss zu, dass die Freaks von der IB eher eine Pflicht einfordern, einen Zwang, das Vaterland lieben zu müssen und die Freiheit, so sonderbare Gelüste ausleben zu dürfen. Dieser versteckte Ruf nach einer Pflicht zum Vaterland ist von Pegida bekannt, die jeden Montag irgendwann den lächerlichen Schlachtruf „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen“ zum Besten geben.

Rechte und neurechte Statements sind bekanntlich von Selbstwidersprüchen gepflastert. Die IB macht da keine Ausnahme. Anders ist nur, dass die Autoren offenbar einen Grundkurs im akademischen Geschwurbel besucht haben, dem unaufmerksame Leser und Leserinnen mitunter auf den Leim gehen.  Zudem liegt angesichts der vielen Drehungen der Verdacht nahe, dass oft genug das Gegenteil von dem gemeint ist, was da steht (wenn sich überhaupt ein Sinn erahnen lässt): Das Ziel ist eine geschlossene – also gar keine – Debatte und nur eine akzeptierte „ethnokulturelle“ also völkische Haltung; statt Vielheit geht es um eine rein deutsche Monokultur, selbst wenn die irgendwo zwischen karg und gänzlich leer wäre; und schließlich lässt sich vermuten, dass es um die Pflicht geht, deutsch zu sein und sich deutsch zu benehmen. Sechs Zeilen reichen, um den Irrsinn eines auf modern gebürsteten reaktionären Haufen zu erkennen.

    1. Danke für den Link. Den Text kannte ich nicht. Und nur weil sich zwei Texte um das gleiche Thema drehen, sind sie noch lange nicht nachgeahmt oder abgeschrieben. Aber glauben Sie ruhig, was Sie wollen. Achtung, Malwida: Abgebügelt. Hihi.

    2. Nachtrag: Malwide, welchen der beiden Texte haben Sie nicht gelesen? Die haben so wenig miteinander zu tun, dass Sie schon Besseres suchen sollten, um zu sticheln. Es sinkt für sie: Das Niveau.

  1. Lieber Herr Feustl, ich finde ja Ihre Artikel immer ganz interessant wegen der sprachlichen Bewertungen. Hier einmal ein sprachliches Phänomen, dass am Rande zu Ihrem Artikel passt.

    Vorab: ich bin weder ein Fan der Partei noch finde ich Frau Weidel symphatisch, im Gegenteil ich finde sie sehr kalt, aber heute lese ich überall folgende eMail würde von ihr stammen:

    „Diese Schweine sind nichts anderes als Marionetten der Siegermaechte des 2. WK und haben die Aufgabe, das dt Volk klein zu halten indem molekulare Buergerkriege in den Ballungszentren durch Ueberfremdung induziert werden sollen“

    Offen gesagt, ich finde es schon fast witzig, dass diese offensichtliche Fälschung nun die Schlagzeilen von vielgelesenen Medien schmücken. Ich bin der Meinung, dass sie Solles vielleicht sogar denkt, aber der Sprachduktus ist nun wirklich entlarvend.

    Der Satz wurde offensichtlich von einem durchaus gebildeteten Menschen geschrieben, der durch ein „Prollisierung“ (Schweine) dem ganzen Würze geben wollte. „Induziert“ steht neben „Schweine“ – also, bei aller Liebe…das ist nicht die Sprache Weidels.

    Wäre ich ein Sprachprofiler würde ich sagen: Der Text ist von jemanden, der sich mit der linken Szene auskennt (Bullensch….), aber eher so um die 50 Jahre sein dürfte (Marionetten / Siegermächte sind Vokabeln die heute keiner mehr aus der jungen Generation zumindest in einem solchen Zusammmenhang verwenden würde), und durchaus belesen ist (molekularer Bürgekrieg / induziert (aus meiner Sicht auch ein 80er Wort).

    Mich würde Ihre sprachliche Analyse mal interessieren. Oder denken Sie, er stammt von Weidel?

    1. Oh, dazu kann ich nicht viel sagen. Das wäre forensische Linguistik und ließe sich wahrscheinlich nur im Vergleich zu anderen schriftlichen Statements von Frau Weidel abschätzen. Ist mir allerdings egal. Ich habe von Frau Weidel genug O-Töne mitbekommen, um zu wissen, dass sie rassistisch und nationalistisch ist. Und den verschwörungstheoretischen Dreh der E-Mail findet man bei der AfD auch an anderer, weniger streitbarere Stelle.

  2. Auch schön:

    Zu der Zeit, als unser Grundgesetz beschlossen wurde, war vollkommen selbstverständlich, dass ein Staatsvolk – als Kultur-, Abstammungs- und Solidargemeinschaft – nicht beliebig austauschbar, sondern durch eine ethnokulturelle Kontinuität bedingt ist.

    Ich meine dazu:

    Zu der Zeit, als das Grundgesetz beschlossen wurde, war das deutsche Volk homogen wie nie zuvor: Zigeuner, Juden, Schwarze, Schwule – alle vernichtet und vertrieben. Auf dieser Basis wünscht sich die IB nun „eine ethnokulturelle Kontinuität“. Dann wissen wir ja, wohin die Reise geht.

  3. Aber passiert das nicht EXAKT auf beiden Seiten. Wir haben recht und die nicht. Was mich gestern schon entsetzt hat war die furchtbare Entgleisung der Frau Sarah Rambatz von den Linken, die sagte sie wolle Filme „wo viele Deutsche sterben“. Was aber noch schlimmer ist: wer heute die Kommentare liest findet auch noch Verteidiger dieser Geschmacklosigkeit. http://www.taz.de/Kommentar-Shitstorm-Rambatz/!5442804/

    Nun der Punkt und zurück zum Thema. In den TAZ Kommentaren schreibt ein Nutzer: “

    „Und das Problem beginnt genau dort, wo unter Absehung der Realität auf formal gleiche Beurteilung gesetzt wird.“

    Erinnert mich an Animal Farm von Orwell. Ich habe ja schon was zum Faschismusartikel geschrieben – ich denke einfach das Rechts und Links falsch liegen und BEIDE identitär und intolerant sind.

    1. Sie können dies alles gern denken, kein Problem. Wenn Sie es begründen könnten, wäre das besser. Oder anders bzw. der Unterschied ist: Sie verhaften alle Linken, weil eine Person Mist erzählt hat (und für den die Kommentare sprechen, wissen wir beide nicht so recht). Ich verhafte alle IBler, weil es auf deren Seite ein für alle sichtbares und ganz offensichtlich von allen geteiltes Statement gibt. Sehen Sie, Susanne, den Unterschied? Alle Linken wegen einer oder alle IBler – also noch nicht einmal alle Rechten – wegen eines offiziellen Statements der IB. Wer wie Sie allerdings sich selbst entpolitisiert, indem er (oder in diesen Fall sie) die politischen Kategorien zugunsten eines ausschließlich ordnungsstaatlichen Extremismusdenkens ablegt, will solche Unterschiede nicht mehr erkennen.

  4. Also hier muß ich noch etwas sagen: Daß eine Bockwurst die deutsche Kultur symbolisiert — schäbig! Ganz unter Niveau. Denn als Biomare-Kundin weiß ich, daß die deutsche Esskultur den Vergleich mit europäischen Nachbarn nicht scheuen muss. Ganz im Gegenteil.
    Zum Senf. Der beste deutsche Senf, daß müßten die linkserregten Macher dieser Seite doch wissen, kommt aus Bautzen! Wer hier China-Senf verwurstet — ist nicht ganz lauter in seiner Argumentation.
    Und überhaupt — deutsche Kultur hat wesentlich zu tun mit Goethe. Gleich mal ein Zitat, das doch eine positive Diskussion verdiente, statt nur die ideologischen Gegenspieler auszuschlachtet:

    „Alles, was unseren Geist befreit, ohne uns die Herrschaft über uns selbst zu geben, ist verderblich.“
    Goethe

    1. Daher unterscheidet Nietsczhe zwischen „Freigeist“ und „freiem Geist“. Letzterer ist an erneuerter und gesteigerter Bindung interessiert. Der bloße „Freigeist“ ist z. B. der Betreiber dieses Blogs …

      1. Or nö, oder? Nietzsche auf diese Weise zitieren? Das ist bestenfalls eine schlechter Pseudointellektuellenstammtisch. Und Freigeister sind wir hier doch gern, immerhin besser als frei von Geist. (Dürfen wir etwas kalauern?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.