Erika Steinbach quietscht

erika_steinbach
Foto: Deutscher Bundestag

Genderwahn ist ein beliebtes Schlagwort besorgter Bürger. Dass mitunter einiges schief läuft, wenn es ums Gendern geht, ist unbenommen. Der Wahn jedoch gehört eher den Besorgten. Und Erika Steinbach schießt mal wieder den Vogel ab, weil sie noch den dämlichsten Witz nicht versteht. Diesmal glaubte sie im Ernst, jemand wolle von der/die StaubsaugerIn sprechen. weiterlesen

Bedeutungsschwere Post

Wenn ein kleiner, wahrlich randständiger Blog Post von der Landesdirektion Sachsen bekommt, weil eine Angabe im Impressum fehlt, dann haben entweder Amtsschimmel nichts zu tun oder besorgte Bürger stänkern. Letzteres war wohl der Fall. Nun soll sich aber niemand wundern, wenn in diesem Bundesland einiges schief läuft. Die Direktion des Landes hat Wichtigeres zu tun.

img_20160922_194450733

Sebastian Fischers Gesetze gelten für alle!

jf-bautzenSebastian Fischer, Mitglied des Landtags für die CDU, hat einen Kommentar für die Junge Freiheit (Onlineausgabe) geschrieben, natürlich zu Bautzen. Er heißt: „Gesetze gelten für alle“.

Eine solche Binsenweisheit als Titel geht in der JF offenbar durch, wird aber nicht mal inhaltlich (durch-)gehalten. Aber langsam. weiterlesen

Die Mackenroth-Medaille

geert_mackenroth_by_stepro_img_1375_lr50
Bild: Steffen Prößdorf

Im an Skurrilitäten nicht gerade armen Bundesland Sachsen gibt es nun endlich einen Preis für schräge Zusammenhänge und misslungene Argumentationen: die Mackenroth-Medaille. Eingeführt wurde sie von Geert Mackenroth, seineszeichens Ausländerbeauftragter in Sachsen, Mitglied der CDU Sachsen, ehemaliger Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Meißen, direkt gewählt im Wahlkreis Meißen I.

Nachdem in Bautzen 80 Nazis 20 Geflüchtete durch die Stadt gejagt hatten, Nazis tagelang den Kornmarkt in Bautzen ausländerfrei hielten, sah sich auch der Interessenvertreter der Geflüchteten bei der Sächsischen Regierung, der Ausländerbeauftragte Geert Mackenroht, befähigt, sich zum Thema zu äußern. weiterlesen

„Völkisch“ – Sprachpflege für einen „unschuldigen“ Begriff

Frauke Petry hat es erneut mit einem kleinen Aufreger in die Zeitung geschafft, diesmal mit einem Vorhaben zur Sprachlenkung. Ihr Plan ist, so sagte sie in einem Interview mit der Welt am Sonntag, dass der Begriff völkisch „wieder positiv besetzt“ wird. An der Verwendung des Wortes hat sie ordentlich was zu mäkeln, sogar eine „Ächtung“ will sie erkennen. Warum sie es notwendig findet, den Begriff „wieder positiv“ zu besetzen, bleibt unklar, ebenso, warum sie den Begriff gegen eine „unzulässige Verkürzung“ verteidigen möchte. weiterlesen

Kapitalismuskritik oder Werbung: Malte Reupert schlingert

Biomare_Weigerung_kleinAm Donnerstag soll eine Diskussionsveranstaltung zur Werbung von Biomare stattfinden. Malte Reupert hatte mich dazu eingeladen. Der Grund, warum ich dieser Einladung gefolgt bin, ist recht einfach benannt: Der Spruch weist weit über den Mikrokosmos eines wahrlich irrelevanten Bioladens (bzw. einer kleinen Kette von Läden) hinaus. Er führt zum Kern neoliberaler Ideologie und linker Praxisunfähigkeit. Nun hat Herr Reupert das Thema geändert und alle meine Argumente als „herablassendes Dozieren“ betitelt. Absagen werde ich dennoch nicht. weiterlesen

Das Bellen der Jungen Alternative

bessen_vom_besitzSeit einigen Tagen feiert die Dresdner AfD ein neues Sternchen. Die Praktikantin Cati Bundesmann hatte sich ans Mikrophon gewagt, um ein paar Takte loszuwerden. Möglicherweise getragen vom naiv-sächsischen Charme löste ihre Rede eine Welle besorgter Begeisterung aus. Wir haben uns fünf leidliche Minuten angehört, die deutlich machen, dass Bundesmann – wie die AfD insgesamt – nur Reizwörter aneinanderhängt und dabei so oft unbemerkt die Perspektive wechselt, dass ihr und allen Umstehenden schwindlig werden müsste. weiterlesen

Ein Plädoyer für die Selbstzensur

Félicien_Rops_-_Frontispice_général_-_Frontispice_du_second_volume_-_La_Parade
Auftritt TF?

Seit Monaten wettern besorgte Bürger und andere Reaktionäre gegen die Zensur, die scheinbar auf allen Ebenen um sich greife. Mit Blick auf den öffentlichen Sektor – auf Print, Funk und Fernsehen also – ist die Absurdität des besorgten Gebrülls hinlänglich belegt worden. Man schreit „Lügenpresse“ und zitiert beliebig Bild, Welt oder Focus, wenn das Ressentiment bedient wird; man nutzt öffentliche Räume und legale Demonstrationen, um davon zu faseln, dass Meinungen nicht offen ausgedrückt werden dürfen. Weil das offenbar seinen Effekt zunehmend verliert, verschiebt sich die Debatte nun immer wieder auf eine angeblich diktatorische Selbstzensur. Die Ideologie der political correctness habe den Leuten böse zugesetzt, sodass sie sich selbst zensieren. Dahinter verbirgt sich ein gefährlicher Drang zur politisch-pornographischen und aggressiven Enthemmung. Dabei ist Selbstzensur selbstverständlich und mitunter eine gute Sache. weiterlesen

Die Biomär oder: Heile Welt bei Biomare

Biomare_Weigerung_kleinSeit ein paar Knalltüten die Scheiben des Biomare in Connewitz eingeworfen haben, entspinnt sich eine Diskussion zu legitimer und passender Kapitalismuskritik; schließlich hatte der Ökomarkt mit diesem Thema Werbung gemacht. Einige Anmerkungen dazu, was am Biokonsum politisch problematisch und warum die Werbekampagne eine Frechheit ist. weiterlesen

Seehofer schafft das nicht

seehofer
Foto: Michael Lucan

Seit geraumer Zeit sind drei Wörter (und eine mit Händen gefaltete Raute) Streitobjekt. Angela Merkels „Wir schaffen das“ erhitzte die Gemüter. Gemeint war damals die Aufnahme von Menschen, die aus Kriegsgebieten geflohen waren. Neben den eher üblichen xenophoben Reflexen, also der Angst vor Überfremdung, war diese Ansage vielen zu allgemein. Wie genau und mit welcher Unterstützung vom Bund? Als Merkel unlängst ihre Aussage wiederholte, war sie diesmal auf den „islamistischen Terror“ bezogen. Und Horst Seehofer, der schon länger in erster Linie damit beschäftigt ist, reaktionär zu klingeln, hatte seine Affekte mal wieder nicht unter Kontrolle. weiterlesen